Deprecated: Function ereg() is deprecated in /www/htdocs/v136245/php56.straubbeutin.de/outerLibs/950_arc_inc/fullDetect.inc.php on line 346
Straub Beutin Architekten - Projekte
Bild Das städtische Haus

Das städtische Haus

Realisierungwettbewerb mit Festpreisgarantie
2. Preis (kein 1. vergeben)
anschließend mehrere Überarbeitungen zusammen mit der Eukia GmbH

 
Ort  Berlin Hellersdorf
Auftraggeber  DEGEWO
Leistungsphasen  1 - 3
Zeit  1997
Kosten  100.000 € pro Haus
 
Die Reihung Haus an Haus schafft innerhalb des Quartiers eine urbane Atmosphäre. Der verdichtete Städtebau mit bis zu 3 Geschossen und 15 Metern Haustiefe führt zu einem aus ökonomischer Sicht günstig geringem Erschließungsanteil pro m² Wohnfläche. Die Abstandsflächen sind so bemessen, daß sich jeweils zwei- und dreigeschossige Hausreihen abwechseln.

In der wirtschaftlichen Komplexität des Städtebaus hat jedes Haus 3 oder sogar 4 Arten von Freiräumen : den öffentlichen Spiel- und Begegnungsraum Straße, den durchgehend begrünten gemeinsamen Garten, den städtischen Hof im Hausinneren und zum Teil eine Dachterrasse. Die Wohnräume des einzelnen Hauses sind zum Teil durch ihre Lage am Hof und zugleich zur Fassadenaußenseite von zwei Seiten belichtet. Dadurch ist die Orientierung der Häuser nach Himmelsrichtungen flexibel. Häuser, deren Gartenseite im Nordwesten liegt, haben einen größeren Anteil Außenfläche in der Spielstraße als Häuser mit südost orientierten Gärten.

Das städtische Haus als privat finanziertes und selbstgenutztes Wohneigentum versteht sich als abgeschlossene Einheit auf eigenem Grundstück. Das städtische Haus geht von einem Modul von 2,9 Metern Breite mal 5 Metern Länge, mal 2,8 Metern Höhe aus. Die Kubatur des Hauses wird von sechs dieser Module pro Etage gebildet. Bis zu drei Geschosse sind übereinander stapelbar. Die Erschließung und die haustechnischen Installationen sind in einem Kernmodul konzentriert. Das Kernmodul ist bei allen Haustypen gleich.

Die Haustrennwände sind als Stahlbetonfertigteile konzipiert. Jedes Element hat eine Breite von 1,25 m. Das tragende Holzständerwerk wird untereinander mit Bulldog Hakenplatten verbunden. Die Stützen sind eingespannt. Die Konstruktion des Hauses läßt eine Erweiterung mit einfachen Mitteln zu. Die Fassade ist elementiert, es gibt die Typen 2,9 oder 5 Meter Länge. Innerhalb eines Gestaltungssystemes ist der Anteil an Fenster- bzw. Wandfläche individuell gestaltbar. Der hohe Grad an Vorfertigung der Bauteile führt zu verkürzten Bauzeiten. Auf Grund der einfachen Konstruktion ist ein großer Anteil an Eigenleistung möglich.

Das Projekt wurde vom Bauherren zu Gunsten von "marktgängigen" Haustypen aufgegeben.
   nach oben   nach oben